Schwarzach
Marktplatz Schwarzach
Aussicht Grandsberg
Schwarzach im Winter

Festakt als Höhepunkt des 50. Schwarzacher Volksfest

06.06.2018 Rückblick auf 50 ereignisreiche Festjahre – Besuch der Partnergemeinde aus Vorarlberg

Schwarzach (cm). Im gut gefüllten Festzelt konnte am vergangenen „Prang-Sonntag“ der Festakt zum Jubiläumsvolksfest begangen werden. Mit unter den Gästen waren neben zahlreichen Ehrengästen aus der Politik auch Zeitzeugen, die von den Festanfängen berichteten und eine Delegation der Partnergemeinde aus dem österreichischen Schwarzach im Vorarlberg.

In seiner Begrüßung drückte der erste Bürgermeister, Georg Edbauer, seine besondere Freude darüber aus, dass es dem Markt Schwarzach seit mittlerweile 50 Jahren gelinge, dieses Volksfest mit und für die Schwarzacher Bevölkerung auszurichten. Das Fest ist allerdings durchaus weit über die Grenzen Schwarzachs hinaus bekannt – nicht zuletzt wegen der seit 1974 jährlich stattfindenden politischen Kundgebungen mit zahlreichen namhaften Rednern. Auch sei es ein gutes Zeichen dass es in dieser Zeit gerade einmal vier Festwirte gab und die Festwirtsfamilie Max Greindl bereits seit dem Jahr 2003 als Festwirt fungiere. Er dankte auch Christian Feldmeier der das mittlerweile bestens etablierte Oldtimer-Treffen an Fronleichnam immer hervorragend organisiert und zu dem sich heuer ca. 450 Teilnehmer eingefunden hatten.

Nun war es Pepp Jungmayer als damaliger Feuerwehr-Kommandant des Marktes der einen kurzen aber sehr lebhaften Einblick in die Anfangszeiten des Schwarzacher Volksfestes gab. So war es die Idee der hiesigen Feuerwehr ein Volksfest abzuhalten. Zunächst stoßen die engagierten Feuerwehrler allerdings bei der Gemeinde-Führung auf taube Ohren. Erst als die Drohung ausgesprochen wurde, dass es dann einfach die Feuerwehr selbst in die Hand nehme, war schließlich das erste Schwarzacher Volksfest geboren.

So konnte schließlich in der Heimatzeitung vom 05. Juni 1969 folgendes gelesen werden: „Der Markt Schwarzach und die Brauerei Deindl erklärten sich bereit, ein Volksfest auszurichten. Man scheute dabei keine Kosten und Mühen. Der Festplatz wurde planiert, aufgeschottert und gewalzt. Man besorgte ein riesiges Zelt, schrieb Schausteller und Fieranten an und so erwartet die Freunde von Volksfesten aus nah und fern ein gemütliches Bierzelt mit allem was dazugehört, vom Käse bis zur frischen Festbiermaß, und von der Schaukel bis zum Autoscooter. Die Schwarzacher sind zwar trinkfest, aber das Bier schmeckt allein auch im Himmel nicht gut und so heißen der Markt Schwarzach, die Brauerei Deindl, alle Schausteller und Fieranten und nicht zuletzt die Geschäftswelt von Schwarzach alle jene willkommen, die vom Freitag 06. Juni 1969 bis Montag, 09. Juni 1969, in den Mauern und Zelten verweilen und hoffentlich frohe Stunden erleben werden“. Pepp Jungmayer erzählte schmunzelnd weiter, dass früher zu einem Volksfest auch noch Raufereien gehörten und hierüber das Straubinger Tagblatt zu berichten wusste, „…dass der Kommandant der Feuerwehr die Kampfstätte humpelnd verließ…“.

MdB Erhard Grundl gratulierte dem Markt in einem kurzen Grußwort und hob vor allem positiv hervor, dass in Schwarzach regelmäßig Politiker zahlreicher Parteien als Redner bei politischen Kundgebungen zu hören sind und er wünsche sich, dass dies auch künftig so bleibe. MdB Alois Rainer gratulierte ebenfalls zum Jubiläum und führte unter anderem zur - aus seiner Sicht - unnötigen Diskussion über die Kreuz-Pflicht in öffentlichen Gebäuden sowie zum Thema Heimat aus. Ernst Hinsken (Parl. Staatssekr. a. D.) gab in seinem Grußwort ebenfalls einen kurzweiligen Rückblick über seine Erinnerungen an vergangene Schwarzacher Volksfestzeiten. Besonders erinnerte er an zahlreiche namhafte Politiker bei den Kundgebungen, die auf Initiative von Wolfgang Folger, dem damaligen CSU-Ortsvorsitzenden,  im Jahre 1974 erstmals abgehalten wurden.

Bürgermeister Edbauer führte im Rahmen des Festaktes auch zwei besondere Ehrungen durch. Zum einen wurde dem Festwirt Max Greindl die Ehrenurkunde des Marktes Schwarzach verliehen. „Da Du als Festwirt gemeinsam mit Deiner Familie heuer bereits zum 16.mal unser Fest in besonderer Weise begleitest wird dir sogar als Nicht-Schwarzacher diese besondere Ehre zu teil. Ich hoffe, dass Du uns noch viele weitere Jahre als Festwirt zur Verfügung stehst“, so Edbauer zu Max Greindl. Weiter ehrte der Bürgermeister für 40 Jahre Tätigkeit als Bedienung am Schwarzacher Volksfest Elisabeth Frankl, dankte ihr in besonderer Weise und überreichte als Anerkennung einen Blumenstrauß. Zum Abschluss des Festaktes überbrachte Bürgermeister Manfred Flatz aus der österreichischen Partnergemeinde Schwarzach im Vorarlberg noch die besten Wünsche zum Jubiläum und freute sich über die gute, freundschaftliche Beziehung der beiden Ortschaften.